germany
uk
syria
eritrea

News

Hier gibt es Berichte über verfolgte christliche Flüchtlinge aus den Medien.

Montag, 26 September 2016 18:58

Konvertierende Flüchtlinge in Berlin

geschrieben von

In gutem Glauben: Eine Steglitzer Kirchengemeinde ­drohte ­buchstäblich auszusterben. Doch dann kamen muslimische Flüchtlinge – und konvertierten zum Christentum. Ein Wunder, bei dem Fragen bleiben.

Gottfried Martens

Samstag, 24 September 2016 14:58

Christliche Flüchtlinge in Deutschland – Appell an Gemeinden

geschrieben von

Nach der Veröffentlichung des Berichts zu religiös motivierten Übergriffen gegen christliche Flüchtlinge in Deutschland, der gemeinsamen Pressekonferenz mit anderen Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen zu der Problematik und dem darauf folgenden, erfreulich breiten Medienecho müssen sich deutsche Politiker und Behörden mit der Frage auseinandersetzen, wie sie die christliche Minderheit unter den Flüchtlingen wirksam schützen können.

Doch auch die christlichen Gemeinden im Land sind gefordert. Markus Rode, Leiter von Open Doors Deutschland, ruft alle Christen dazu auf, sich für ihre verfolgten Geschwister einzusetzen:

"Jetzt geht es darum, dass auch wir als Christen hier in Deutschland aktiv werden: dass wir für diese christlichen Flüchtlinge beten, dass wir uns für sie einsetzen und dass wir unsere Stimme für diese Geschwister hier in unserem Land erheben. Deshalb ist der Bericht auch ein Appell an die Gemeinden: Wenn ihr die Menschen in den Flüchtlingsheimen besucht, dann sucht auch eure Glaubensgeschwister. Sprecht mit ihnen, versucht, mit ihnen Kontakt aufzunehmen, damit sie sich ermutigt fühlen. Sie brauchen uns hier in Deutschland jetzt genauso wie in den andern Ländern. Es ist unsere Hoffnung, dass wir das hier in Deutschland leben, dass wir Teil des Leibes Christi sind, der sich engagiert für den weltweiten Leib, aber auch für die Geschwister, die jetzt zu uns gekommen sind."

Den ganzen Artikel auf Open Doors.

Quelle: Open Doors

Samstag, 24 September 2016 14:57

Forderungen zum Schutz christlicher Flüchtlinge in Deutschland

geschrieben von

Viele christliche Flüchtlinge haben ihr Heimatland verlassen, weil sie dort Verfolgung erleben mussten. Sie kamen nach Deutschland in der Hoffnung, hier in Freiheit ihren Glauben leben zu können, und müssen nun feststellen, dass sie in den Flüchtlingsunterkünften ebenfalls bedrängt werden und trotz der verfassungsmäßig garantierten Religionsfreiheit im Land keine Unterstützung von den Behörden erfahren.

Dienstag, 20 September 2016 19:01

Bundestagsvizepräsident: Kein Asylrecht für Christenverfolger

geschrieben von

Augsburg (idea) – Christenverfolger dürfen kein Asylrecht erhalten. Das forderte Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU/München) bei einer Kundgebung am 18. September in Augsburg.

CSU Henning Schacht

KREIS GIESSEN. „Wir finden mit unseren Anliegen nicht immer offene Ohren“, sagt Wolfgang Baake, Journalist und Theologe aus Wetzlar. Worum geht es denn? „Um Christenverfolgung.“ Wo? „Überall und hier bei uns.“ Christenverfolgung in Deutschland – wer kann denn da die Ohren auf Durchzug schalten?

Donnerstag, 08 September 2016 18:40

CSU will christliche Zuwanderer bevorzugen

geschrieben von

Die Burka soll verboten, der Doppelpass abgeschafft und das Bleiberecht in Transitzonen geklärt werden: In einem Papier für ihre Vorstandsklausur bündelt die CSU neue und alte Forderungen zur Flüchtlingspolitik. Sie will einen "Vorrang für Zuwanderer aus unserem christlich-abendländischen Kulturkreis". 

Beirut-Damaskus, 05.09.2016 (KAP) Für eine strikte Überprüfung aller asylsuchenden Muslime in westlichen Staaten hat sich der syrische-orthodoxe Patriarch Mar Ignatius Aphrem II. ausgesprochen.

Syrisch orthodoxer Patriarch Ignatius Aphrem II

Wetzlar (idea) – In den evangelischen Landes- und Freikirchen sind seit 2014 mindestens 3.500 Flüchtlinge getauft worden. Der Großteil der Getauften sind ehemalige Muslime, die aus dem Iran, Irak und aus Syrien stammen. Das ergab eine Umfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Gottfried Martens

Maintal (idea) – Ein afghanischer Christ (31) ist in Maintal (bei Frankfurt am Main) von vier muslimischen Afghanen angegriffen worden. Dabei sollen sie „Allahu akbar“ (Allah ist groß) gerufen haben und dass sie ihn töten wollten.

Montag, 22 August 2016 16:04

„Religiös motivierte Konflikte“

geschrieben von

Gottfried Martens

Berliner „Flüchtlingspfarrer“ Martens reagiert skeptisch auf ökumenische Stellungnahme zur Situation der Christen in Asylbewerberunterkünften. Von Katrin Krips-Schmidt

Newsletter