germany
uk
syria
eritrea

Bad Blankenburg (idea) – Es ist das Verdienst von Evangelikalen, dass die Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in Deutschland in der Öffentlichkeit bekannt gemacht und diskutiert wurden.

Sonntag, 24 Juli 2016 06:23

Zeit Online: Neuanfang als Christ

Was bewegt Flüchtlinge, Christen zu werden: Glaube? Schutz vor Abschiebung? Die Zahl der Muslime, die konvertieren, steigt. In mancher Gemeinde löst das Irritation aus.

Hier ist der gesamte Wortlaut der Stellungnahme der EKD zu der Situation der christlichen Flüchtlinge. Die PDF gibt es hier.

"Jeder Fall ist ein Fall zu viel", warnen evangelische und katholische Kirche angesichts von Meldungen zu Übergriffen auf christliche Asylbewerber in deutschen Unterkünften. Konflikte im Alltag seien jedoch nicht mit Diskriminierung gleichzusetzen.

Erst erlebten sie Diskriminierungen durch muslimische Mitbewohner - nun geben sie an, dass sie darüber zum Schweigen gebracht werden sollten: Christliche Flüchtlinge aus dem Iran erheben schwere Vorwürfe gegen den Pressesprecher der Berliner Sozialverwaltung.

Auf kathtube gibt es eine Stellungnahme des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, zur Situation von Christen und religiösen Minderheiten in Asylbewerberunterkünfte.

Link zum Dokument.

Quelle: kathtube, Deutsche Bischhofskonferenz

München (kath.net/idea) Christen und andere religiöse Minderheiten erfahren in deutschen Flüchtlingsunterkünften teilweise Ablehnung, Einschüchterung und Gewalt.

Eine flächendeckende und systematische Diskriminierung von Christen und anderen religiösen Minderheiten in deutschen Asylbewerberunterkünften gibt es nach Einschätzung von Evangelischer und Katholischer Kirche nicht. Doch bereits jeder Einzelfall sei "ein Fall zuviel", so der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm.

 

 

 

 

 

Flüchtlinge, die sich während des Fastenmonats Ramadan nicht an islamische Traditionen gehalten haben, wurden in deutschen Flüchtlingsheimen teils massiv angegriffen. Das ARD-Magazin Report München hat sich auf Spurensuche begeben.

Sicher haben Sie schon gehört davon, dass in unserer Friedenskirche iranische Flüchtlinge seit 5 Wochen einen Taufkurs besuchen. Pfarrer Hans-Dietrich Nehring erarbeitet den Kurs auf Deutsch und Farsi und verantwortet die Organisation mit einem Team von Iranern und Deutschen. Er hat dafür schweren Herzens die 3.Klasse der Birkenschule abgegeben um ein wenig Zeit zu gewinnen.

Newsletter