germany
uk
syria
eritrea
Mittwoch, 17 August 2016 19:53

Schröder: „Christen lassen sich leichter integrieren als Muslime“

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat im Cicero erklärt, Terror sei kein Missbrauch, sondern eine Interpretation des Islam. Christen ließen sich in Deutschland leichter integrieren als Muslime.

Kristian Schöder

Wenn Muslime Terror anwenden ist dies kein Missbrauch, sondern eine Interpretation des Islams. Diese These vertritt die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder (CDU) in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift Cicero. Die Außenwirkung des Islam hänge maßgeblich damit zusammen, wie ihre Anhänger den Glauben lebten und definierten.

Bei vielen Muslime sei dies mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar. Der Islam habe aber auch die größte Gruppe von Menschen, bei denen dies nicht der Fall ist. Kern des Problems ist für Schröder, dass sich der Islam noch nicht aufgeklärt hat. Das Christentum und das sich parallel entwickelnde verfasste Staatswesen hätten harmoniert und sich gegenseitig befruchtet. Dies fehle dem Islam bis heute weitgehend.

Den ganzen Artikel auf Pro.

Quelle: Pro/JW

Foto: Pro

Gelesen 172 mal

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Pamela Eddlemon Freitag, 17 März 2017 17:34 gepostet von Pamela Eddlemon

    Die multifunktionale Gofuture Tragejacke sorgt hierfür, dass das Putzerl manierlich geschützt und kuschelig warm transportiert werden kann. Dabei kann die moderne Tragejacke am Wanst und am Rückgrat getragen werden und muss leicht lediglich übergeworfen werden. Nutzbar mit jedweder Trageeinlagen und Tragetüchern Beachtet werden sollte, dass die Gofuture Tragejacken mit jeglicher Babytrage und jeglichem Tragetuch tragbar sind, aber keinen Ersatz für die Trage darstellen. Je nach Gutdünken kann der Spross qua Trageeinlage oder in Verknüpfung mit dem Tragetuch am Bauch oder auch am Rücken getragen werden und ist folglich fortlaufend vor Wind und Wetter gefeit.

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Newsletter