germany
uk
syria
eritrea

Warum helft ihr nur Christen?

Eigentlich helfen wir allen die Hilfe brauchen, das betrifft besonders Christen, Jesiden, Homosexuelle und zum Teil Kurden. Weiterhin sind Kinder und Frauen besonders betroffen. Die Probleme gehen also über die Religion hinaus. Es geht gar nicht darum nur Christen zu helfen.

Aber Christen sind diejenigen deren wir am besten helfen können, weil wir dafür die Strukturen haben. Da wir selber Christen, sehen wir es als eine Chance den Christen zu helfen. Bevor wir unsere Arbeit angefangen haben, erreichten uns, über Beziehungen, die ersten Hilferufe von Christen. Wir haben gemerkt, dass die Christen nicht nur in ihren Heimatländern verfolgt werden, sondern auch in Deutschland drangsaliert wurden. Da haben wir einfach denen begonnen zu helfen, die in Not sind. Die Christen sind oft doppelt Leid tragende, in ihren Herkunftsländern, aber auch hier. Wir haben entscheiden, dass wir am besten Christen helfen können, weil wir auf bestehende Strukturen aufbauen können. Die Jesiden können am besten den Jesiden helfen und so weiter. In den Fällen wo sich andere Gruppen an uns wenden, vermitteln wir sie im besten Fall weiter oder kümmern uns um den Fall so gut wir das können. Wäre es anders herum berechtigt zu fragen, warum die Homosexuellen sind nicht um verfolgte Christen kümmern? Warum wird von den Christen eigentlich erwartet, dass sie sich um alle zu kümmern haben, wenn ihre eigene Gruppe teilweise die größte Gruppe der Leidtragenden ist.

Also Christen sehen wir es aber auch als unsere Aufgabe unseren Glaubensgeschwistern zu helfen. Wir sind leider auch nicht in der Lage allen zu helfen, auch wenn wir das wöllten. Mit der derzeitigen Situation ist das einfach zu viel. Daher vertrauen wir auch auf die Netzwerke andere Gruppierungen.

Die Bibel sagt klar und deutlich, dass es unsere Pflicht ist zuerst den Glaubensgeschwistern zu helfen. Wenn wir dann noch Kapazitäten haben, sind wir aber auch allen verpflichtet zu helfen.

Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.

Dann können wir uns auch gemeinsam um alle anderen Bedürftigen kümmern. Wenn man selbst verletzt ist, sollte man sich erst selbst versorgen, bevor man anderen helfen kann.

 

 

Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des GlaubensGenossen.
Gelesen 182 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 20 Oktober 2016 11:35
Mehr in dieser Kategorie: Wie viele Flüchtlinge sind betroffen? »